Wie lernen gelingt mit Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth

Die praxisbezogene Fortbildungsveranstaltung befasst sich mit den psychologischen und neurobiologischen Grundlagen des Lernens, der Gedächtnisbildung und der Rolle der Persönlichkeit der Lehrenden und Lernenden. Es wird gezeigt, in welcher Weise Intelligenz, Motivation und Fleiß, aber auch Aufmerksamkeit und Wiederholung den Lernerfolg nachhaltig beeinflussen.

Auf der Grundlage von Erkenntnissen der Neurobiologie und praktischer Erfahrungen an Schulen gibt Professor Roth Antworten auf die Frage, wie man einen nachhaltig erfolgreichen Unterricht gestalten kann.

Seminarinhalte

Die Veranstaltung gliedert sich in drei Themenbereiche, zu denen es jeweils einen Vortrag und ein Seminar gibt. In den Seminaren geht es vor allem darum, gemeinsam zu erarbeiten, wie die Erkenntnisse aus den Vorträgen im Schulalltag umgesetzt werden können.

Die Themenbereiche sind:

 

 

(1) Die Bedeutung der Lehrer- und Schülerpersönlichkeit für den Lernerfolg

Im ersten Themenbereich wird die gegenwärtige Rolle des Lehrers bzw. der Lehrerin diskutiert. Darauf folgend wird auf die Relevanz der Persönlichkeit des Lehrers sowie des Schülers und die Bedeutung von Begabung, Intelligenz, Motivation und familiärer Herkunft für die schulischen Leistungen eingegangen.

 

(2) Wie sieht ein "hirngerechter" Unterricht aus?

Im zweiten Block werden die aus neurobiologischer Sicht effektivsten Unter-

richtsformen diskutiert. Diese sollten das Ziel verfolgen, Wissen und Fähigkei-

ten so zu vermitteln, dass die Inhalte möglichst langfristig im Gedächtnis der 

Schüler verankert werden. Hierbei geht es unter anderem um die Anschluss-

fähigkeit der Inhalte, die Rolle des Arbeitsgedächtnisses, den „Methoden-

Mix“ (Frontalunterricht, Gruppen- und Einzelarbeit), Fleiß und Wiederholung. 

 

(3) Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung digitaler Medien

Bei dem dritten Themenbereich geht es um die Nutzung digitaler Medien im Unterricht und die damit verbundenen didaktischen Herausforderungen. Dass Digitalisierung ein Muss ist, ist unbestritten. An Schulen tut sich die Digitalisierung noch etwas schwer, holt aber stark auf.
Warum digitales Lehren und Lernen Sinn macht und ob agiles Arbeiten an Schulen sinnvoll eingesetzt werden kann, steht im Mittelpunkt dieses Thementeils.
Prof. Roth wird die Chancen und Risiken digitaler Lehr- und Lernmethoden aus neurowissenschaftlicher Sicht diskutieren und geht dabei auch auf die Bedeutung der Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern ein.

Informationen 

Nächste Termine:

08. Mai 2020 15.00 - 18.00 Uhr

+ 09. Mai 2020 9.00 - 17.00 Uhr


20. November 2020 15.00 - 18.00 Uhr

+ 21. November 2020 9.00 - 17.00 Uhr


19. Februar 2021 15.00 - 18.00 Uhr

+ 20. Februar 2021 9.00 - 17.00 Uhr

 


Veranstaltungsort:

Universität Bremen, Gebäude Cognium


Teilnehmerkreis:

Der Workshop richtet sich an Lehrerinnen, Lehrer und andere Pädagogen.


Abschluss:

Zertifikat unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Roth


Seminarleiter:

Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth und Gisela Gründl


Seminargebühr:

195€ inkl. Mittagessen und Tagungsgetränke



Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth während eines Vortrags

Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth

  • Professor für Verhaltensphysiologie und Entwicklungsneurobiologie am Institut für Hirnforschung der Universität Bremen
  • Acht Jahre Präsident der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • Einer der bekanntesten europäischen Hirnforscher und Bestsellerautor
  • Institutsleiter des ROTH INSTITUTs

Gisela Gründl

  • Diplomingenieurin für Physikalische Technik und Lehrerin für Physik und Mathematik
  • Bis 2017 verantwortlich für die Schnittstelle Universität Schule an der Universität Bremen
  • Sie konzipierte und organisierte erfolgreiche Bildungsformate für Schülerinnen und Schüler, sowie Fortbildungsveranstaltungen für Lehrende